Liebe Werler Bürgerinnen und Bürger,


die neue Ratsperiode 2014 bis 2020 ist gestartet. Der Haushaltsplan 2015 wurde vom Bürgermeister vorgelegt und wurde gestern am 20. November 2014 verabschiedet. 

Die SPD hielt mit Karl Joseph Lippold als einzige Partei eine kaum ernst zu nehmende "Märchenrede", nach der die Einnahmen (Steuern) gesenkt werden sollen, dafür die Ausgaben aber dringend zu erhöhen sind. Neue Projekte müssten dringend anvisiert und realisiert werden, Sparmaßnahmen auch kleinster Art seien Teufelswerk, dafür sollte lieber die Anzahl Mitarbeiter im Rathaus erhöht werden, natürlich verbunden mit einer ordentlichen Gehaltserhöhung!?! - War es eine vorgezogene Büttenrede? Die SPD glaubt selbst nicht daran und stimmt dem Haushalt merkwürdigerweise doch zu.

Eine ernst zu nehmende Rede wurde von Siegbert May, dem Fraktionsvorsitzenden der BG gehalten. Er steht zu dem Bemühen der Stadt, mit Hilfe des Stärkungspaktes einen Haushaltsausgleich anzustreben, warnt aber ausdrücklich davor, jetzt über Steuersenkungen nachzudenken und in der Sparpolitik nachlässig zu werden. Die BG stimmt dem Haushalt 2015 zu, legt aber besonderen Wert darauf, dass in den nächsten Jahren mit den dann endlich vorliegenden Jahresabschlüssen 2012, 2013 und 2014 noch genauer geplant werden muss. 

Lesen Sie seine untenstehende Haushaltsrede, wenn Sie sich wirklich für das Wohl und Wehe der Stadt Werl interessieren.

Dieter Riewe

Vorsitzender der Bürgergemeinschaft Werl